Eurobuch.com

Website Eurobuch.comAusgangssituation:
Eurobuch.com hat als Antiquariat (Antiquariat SFB), welches seine Bücher im Internet bei verschiedenen Plattformen (ZVAB, Abebooks etc.) angeboten hat, begonnen. Im laufe der Zeit wurde das Antiquariat (mittlerweile als Antiquariat Buchseite) zum größten Online-Antiquariat Österreichs.

Problem:
Eurobuch.com ist auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern. Dazu wurden Ideen und Umsetzungspartner gesucht.

Lösung:
Als neues Geschäftsfeld wurde die "Metasuche" vorgeschlagen. Dies resultiert aus dem Problem heraus, dass es sehr aufwändig ist bei mehreren Plattformen (da nicht alle Antiquariate ihre Bücher in alle Plattformen einstellen) nach einem bestimmten Buch (Eckdaten wie Autor und/oder Titel bekannt) zu suchen bzw. Preisvergleiche durchzuführen. Im deutschsprachigen Raum alleine gibt es ca. 15 große und mittlere Plattformen (für neue und antiquarische Bücher). Die Metasuche auf Eurobuch.com soll diese Recherche vereinfachen und eine zentrale Stelle für die Buchsuche sein. Die Suchergebnisse sollen alle einheitlich auf Eurobuch.com dargestellt werden und damit auch Preisvergleiche ermöglichen. Für den Antiquar war es somit schnell und einfach möglich festzustellen ob ein antiquarisches Buch derzeit überhaupt verfügbar ist und was es kostet.

Zur Umsetzung werden möglichst viele Plattformen (derzeit ca. 20) eingebunden. Eurobuch.com ist die erste deutschsprachige Metasuche für Bücher und ist die größte in Europa. Die Einbindung der Plattformen erfolgt zumeist per Suchinterface. D.h. die Suchkriterien werden der angeschlossenen Plattform übermittelt und diese retourniert online die passenden Ergebnisse - damit ist auch Eurobuch stets auf neuestem Stand. Diese Ergebnisse werden in einer mySQL Datenbank zwischengespeichert. Manche Plattformen haben kein Suchinterface - in diesem Fall überlassen diese Plattformen ihre komplette Datenbank Eurobuch.com, die Suche läuft dann vollständig bei Eurobuch.com ab. In dieser Buchdatenbank sind mittlerweile mehrere Millionen Bücher. Diese Bücher werden in kürzester Zeit mit der mySQL Datenbank durchsucht (Volltextindex), und das bei Zugriffszahlen von ca. 20.000 Buchsuchen pro Tag (in Spitzenzeiten 2500 pro Stunde).

Eurobuch.com Betreibt mittlerweile vier Server zur Abdeckung der Userlast. Zwei Server sind reine Datenbankserver die die Buchsuche im Hintergrund durchführen. Alle Server sowie die Buchsuche werden von IMSoftIMSoft verwaltet.

Erfolg:
Zunächst war die Metasuche nur als Zusatzleistung für den Endverbraucher gedacht. Mittlerweile ist die Metasuche ein eigenes Unternehmen (Eurobuch.com ist dadurch erst entstanden), vollkommen getrennt vom Antiquariat. Im Laufe der Zeit haben die meisten Plattformen für die Vermittlung von Buchkäufern nicht nur das Suchinterface oder die Daten zur Verfügung gestellt, sondern zahlen auch Provisionen bei erfolgreichem Verkauf aus. Derzeit sind nur Plattformen an Eurobuch.com angeschlossen, die auch über solche Provisionsmodelle verfügen. Damit ist Eurobuch.com ein selbsttragendes, gewinnbringendes Unternehmen das auf der Idee der Metasuche für neue und antiquarische Bücher basiert.